--- Insellaeufer.de --- Insellaeufer.de --- Insellaeufer.de --- Insellaeufer.de --- Insellaeufer.de ---
__________________________________________________________________________________________________

Zweimal um die Waldinsel:
Bericht zur Bremer Winterlaufserie
11. Januar 2004

Ergebnislisten hier

Heute berichtet insellaeufer.de einmal über einen Insellauf der anderen Art. Da der Syltlauf noch fern ist, die Vorbereitung darauf aber umso wichtiger, raffte sich Inselläufer auf, an der Winterlaufserie im Bremer Bürgerpark teilzunehmen. Stufen wir den Bürgerpark mal als "Waldinsel" ein, so paßt dieser Bericht sogar auf diese Webseite.

Die Ausschreibung dieser Veranstaltung tauchte auf dem Markt erst anderthalb Monate vor dem Start des ersten Laufes auf. Wer davon innerhalb der ersten zwei Wochen nichts mitbekam, der brauchte sie dann aber auch nicht mehr, da die 700 Startplätze schon verteilt waren. Die Winterlaufserie besteht aus einer Großen (10, 15,20 km) und einer kleinen Serie (3x10 km), deren Läufe an drei Sonntagen im Januar, Februar und März abgehalten werden. Im Prinzip handelt es sich um die wichtigste Bremer Laufveranstaltung des gesamten Jahres, auch wenn das niemand so richtig zugeben will, mit Hinweis auf die vorangegangene Herbstpause und den stufenweisen Trainingsaufbau in den Folgemonaten. Tatsächlich aber werden von so einigen Läufern sogar trainigsmethodisch illegale Tempoeinheiten ins Winter-Training eingebaut, um in der Laufserie gut auszusehen.

Am Start finden sich regelmäßig fast alle Schnelljogger der Region, mit Ausnahme einiger weniger, die sich so früh im Jahr noch nicht blamieren wollen. Im Gegensatz zu Anonymstarts, wie z.B. beim München oder Berlin Marathon, wird man bei der Winterlaufserie schon ziemlich genau von der Lokal-Konkurrenz beguckt. Wie ist eigentlich Läufer X momentan so drauf? Wenn ich den Y nicht packe, dann muß ich aber meinen Trainingsumfang massiv steigern. Soso, den Z kann man also erstmal vergessen. Nach dem Rennen darf gegenüber dem Konkurrenten dann keinesfalls der Hinweis fehlen, daß man
1. nur halbe Kraft gelaufen ist, da man sich für einen anderen Wettbewerb schonen mußte,
2. wegen einer Verletzung lange pausieren mußte und daher kaum trainieren konnte, oder
3. die Winterlaufserie sowieso nur als besseres Training mitnimmt.
Nur wenige sagen "ok, heute war einfach nicht mehr drin". Denn das wäre doch im Prinzip das einfachste.

Ein großer Vorteil der Winterlaufserie besteht darin, daß man nach dem ersten Lauf zwei weitere Chancen bekommt, der Bremer Laufszene zu zeigen, was für ein flotter Kerl man eigentlich wirklich ist. So hat man beim ersten Rennen vielleicht das Nasenpflaster zuhause liegen lassen, beim zweiten zu spät gefrühstückt und Seitenstiche bekommen. Beim dritten Lauf hätte man dann sein Potential voll ausgeschöpft, wenn, ja wenn da nicht diese blöde Zerrung gewesen wäre... Die nächste Winterlaufserie kommt bestimmt.

Kümmern wir uns kurz um den Rennverlauf der ersten Veranstaltung aus Sicht eines Teilnehmers mit vorgeschobenenem Beobachterposten. Gestartet wurde wie üblich einen Meter vor der Startlinie, da sich die Laufchefs der Region grundsätzlich als letzte - von vone - an den Start begeben, wo sich zuvor bereits 690 weitere Läufer(innen) artig in Dichtestpackung aufgestellt hatten. Der Start erfolgt. Im hektischen Anfangssprint verheddern sich so einige Beine, zu Fall kommt aber wohl niemand. Gut daß im eisfreien Bürgerpark Nagelschuh-Verbot besteht. Dreck fliegt, die erste Kurve naht, langsam ordnet sich das Feld. Der eine oder andere Sprinter wird dankbar nach hinten durchgereicht. An der Spitze haben es die Herren eilig. Piraten-Jan trägt heute grün und hat wenig Zeit mitgebracht. Bereits nach weniger als 32 Minuten kann er seinen Sport-Ziel gesponsorten Lippenfettstift im Ziel entgegennehmen. Der Portugiese Joaquim sowie Laufästhet Jens-Uwe setzen nach, müssen sich dann aber im Verlauf des Rennens doch überwiegend mit sich selbst beschäftigen. Mit gehörigem Sicherheitsabstand folgt eine Dreiergruppe, in der die Tempoarbeit dankenswerterweise des öfteren wechselt. Mit dabei: Inselläufer. Um es kurz zu machen, ein Kilometer vor Schluß sprintet der Vorjahressieger der Kleinen Serie, Hikmet, wie wild an allen dreien vorbei und erreicht noch den 4. Platz. Kurz dahinter Inselläufer, der mit dem Ergebniss trotzdem ganz zufrieden war, denn erstens schonte er sich für einen Wettkampf zwei Wochen später, zweitens mußte er im Dezember wegen Verletzung 3 Wochen pausieren, und drittens sieht er die Winterlaufserie sowieso nur als schnelleres Training an.

Eine der größeren Überraschungen des ersten Laufes der Winterlaufserie 2004 war wohl der Sieg von Becki Weise-Jung im Frauenwettbewerb. Denn wer hätte es für möglich gehalten, daß sie auch im zwanzigsten Jahr ihrer Teilnahme ganz vorne landet!? Und das mit Seitenstichen und OHNE KOPFBEDECKUNG!

Also dann bis Syltlauf am 21. März.

Euer Inselläufer

_____________________________________________________________________________________________

zurück zu insellaeufer.de


Anregungen, Ergänzungen und Korrekturen bitte an meine Emailadresse Sebastian.Luning@gmx.net
Sebastian Lüning, Bürgerwohlsweg 53, 28215 Bremen, Tel. 0421-2428 887